News Ticker

Dennis Seehafer: Kohlkönig & Mr. Fetish Germany

Wir treffn den diesjährigen LCNW-Kohlkönig Dennis Seehafer in der Zone 283 in Bremen. Das Gespräch wurde geführt von Wolfgang Krömker für das BOX Magazin.


BOX: Was hat es mit dem „Kohl- & Pinkelessen“ und dem Kohlkönig auf sich?
Dennis: Das „Kohl- & Pinkelessen“ ist eine Tradition aus der Region Bremen/Oldenburg. Nach einer winterlichen Wanderung wird Kohl & Pinkel gegessen. Zum Grünkohl werden zumeist geräucherte Fleischzutaten und Würste gereicht. Am jeweils letzten Samstag im Januar findet die traditionelle „Kohl- & Pinkelfahrt“ des LCNW statt. Es ist üblich, dass der neue Kohlkönig nach dem Essen ausgerufen wird. Dieser repräsentiert während seiner einjährigen Amtszeit den LCNW aus Bremen und das norddeutsche Nationalgericht.
BOX: Was ist dein Motto?
Dennis: Traut euch, probiert euch aus. Lebt euren Fetisch und genießt das Leben! Glaubt an euch.
BOX: Erzähl uns doch mal etwas über dein Motto?
Dennis: Angefangen hatte alles vor ungefähr drei Jahren. Eine gute Freundin hatte mich seinerzeit auf eine schwule Party im „Cantonium“ im Hamburger Stadtteil Stellingen aufmerksam gemacht. (Anmerk.: Beim Cantonium handelt es sich um einen „Fetisch- & BDSM-Club“.)
Im Herbst 2016 wurde ich gefragt, ob ich nicht an der Wahl zum „Mr. Leather Hamburg 2017“ teilnehmen möchte. Zunächst war ich noch sehr verunsichert. Mir fehlte es an Selbstvertrauen und ich war auch noch nicht so richtig in der Hamburger Fetischwelt angekommen. Auch kannte ich keine Schärpenträger persönlich.
Aus heutiger Sicht bin ich jedoch froh, zugesagt zu haben. Auch wenn ich damals immerhin den dritten Platz hinter Manuel und Wolfgang belegt habe, hat mich diese Veranstaltung ein gewaltiges Stück nach vorne gebracht. Mein Selbstvertrauen ist deutlich gewachsen!
Was meinen Fetisch angeht, bin ich mutiger geworden, mal Neues auszuprobieren. Neben meinem Hauptfetisch Leder experimentiere ich gerne mal mit anderen Fetischen, wie Sneakers, Sportswear, Rubber, etc.
BOX: Wie ging es weiter?
Dennis: Zwischen der Wahl in Hamburg und meinem eigenen Titelgewinn in Bremen ist mir klar geworden, dass Schärpenträger nicht unnahbar sind, wie zuvor von mir wahrgenommen wurde. Während dieser Zeit habe ich viele interessante Menschen getroffen und kennen gelernt. Ich hatte das Gefühl, in der Fetisch-Szene angekommen zu sein.
BOX: Dennis, im Januar 2018 bist du zum aktuellen Kohlkönig auserkoren worden.
Dennis: Ich war erstmals zu Gast bei der LCNW Kohl- & Pinkelfahrt. Wie in jedem Jahr wird nach dem üppigen Essen vom Vorstand der neue König ausgerufen. Als Volker dann meinen Namen bekannt gab, konnte ich es zunächst nicht so richtig glauben. Schließlich bin ich sehr froh, dass es mich getroffen hat, denn man kann sich nicht dazu bewerben.
BOX: Welche Voraussetzungen gibt es denn?
Dennis: Der Kohlkönig muss das norddeutsche Nationalgericht „Kohl & Pinkel“ mögen!
BOX: So ein „Knochen“ als Schärpe ist ja schon etwas ungewöhnlich und auffallend anders.
Dennis: Ich fühle mich mit diesem außergewöhnlich auffallenden „Knochen“ sehr gut. Anfangs hatte ich Bedenken, ob ich die Aufgaben auch erfüllen kann. Sehr schnell habe ich erkannt, dass nur derjenige Spuren hinterlässt, der eigene Weg geht!
Insgesamt habe ich erfahren, dass der „Knochen“ neugierig macht und er ein Türöffner für viele interessante Gespräche ist. Ich freue mich über jeden Menschen, der auf mich zukommt und Fragen stellt. Sogar auf dem berühmten Folsom Europe in Berlin fällt auf, dass der „Knochen“ mittlerweile international bekannt ist.
BOX: Bist du schon als Kohlkönig rumgekommen?
Dennis: Meine erste offizielle Teilnahme war die Wahl des „Bavarian Mr. Leather“ in München mit dem Starkbierfest. Ein Muss sind das Ostertreffen in Berlin, der Folsom Europe und selbstverständlich diverse regionale und überregionale CSD-Demonstrationen.
Hinzu kommen viele Fetischveranstaltungen der LFC-Vereine und Anfang Oktober die Gala zum 10-jährigen Bestehen der IWWIT-Kampagne. Für mich sehr wichtig sind auch die regionalen Fetisch-Veranstaltungen. So oft es geht besuche ich die Veranstaltungen des LCNW in der „Zone 283“ in Bremen und auch den Fetish-Crawl in Hamburg.
BOX: Hast du noch andere Aufgaben in der Fetisch-Communtiy übernommen?
Dennis: In der Tat. Seit ungefähr einem Jahr bin ich noch für die LFC-Kampagne „Fetisch ist grenzenlos“ unterwegs. Wir treten auf großen & kleinen Events auf und informieren über die unterschiedlichen Fetische.
Man wächst mit seinen Aufgaben. Aus Bedenken werden Ziele, aus Zielen wird Spaß. Überall wo ich aufgetreten bin, habe ich viele positive Erfahrungen gemacht. Ich bin sehr dankbar für die gegenseitige Unterstützung innerhalb der Community und der Schärpenträger-Gemeinschaft.
BOX: Danke Dennis und auch weiterhin alles Gute für Deinen weiteren Weg.
Zur Person:
Dennis Seehafer
36 Jahre, wohnt und lebt in Hamburg
Sternzeichen Skorpion
arbeitet als Buchhalter in einer Hamburger Firma
seine Hobbys sind Kochen, Backen, kreativer Organisator

Dennis Seehafer ist Mr. Fetish Germany

Am zweiten November-Wochenende fand die Wahl zum Mr. Fetisch Germany in Nürnberg statt. Der Nürnberger Lederclub NLC war Ausrichter der LFC-Delegiertenversammlung und der Wahl des neuen Titelträgers.
Den Titel errang Dennis Seehafer, amtierender Kohlkönig des LCNW Bremen vor Jens Walker, amtierender Mister Leather Berlin 2018.
Dennis nach seiner Wahl: „ WOW! Was für ein Wochenende! Vermutlich das aufregendste und emotionalste meines Lebens!
Mein Lampenfieber hat mich fast umgebracht, aber ich habe es durchgezogen und geschafft. Was beweist, dass man viel mehr schaffen kann als man selber glaubt. Dazu möchte ich auch euch ermutigen, glaubt an euch, traut euch, lebt euren Fetisch und genießt das Leben.
Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen nochmals herzlich bedanken. Insbesondere beim NLC, Daniel und seinen Mitarbeitern, die ein tolles Wochenende organisiert haben, meinen Titelträger-Kollegen, meinen drei Kollegen der Fetisch-ist-grenzenlos Kampagne, den Schwestern, den Sponsoren und allen Anwesenden.
Lieber Suri, dir möchte ich noch einmal für deine Amtszeit danken. Jens, du warst super. Danke dir für die angenehme und lustige Zeit.
Einen Wunsch habe ich noch. Ich freue mich wahnsinnig über die Facebook Glückwünsche, aber bin traurig, wenn ich lese, dass man sich nicht getraut hat, mich persönlich anzusprechen. Bitte traut euch, sprecht mich an, kommt auf mich zu. Egal ob zu einem kurzen Smalltalk, persönlichen Fragen oder Ängsten. Aber auch für Kritik und Wünsche könnt ihr mich jederzeit ansprechen.“


Treffen und persönlich kennenlernen könnt ihr Dennis auf jeden Fall bei dem Leder- und Fetischtreffen des LCNW Bremen, der „Kohl- und Pinkelfahrt 2019“, welche vom 25. bis zum 27. Januar 2019 in Bremen stattfindet. Alle Infos unter www.lcnw.de