News Ticker

5. Filmfest homochrom

Das einzige schwul-lesbisch-bi-transsexuelle Filmfestival der Metropole Rhein-Ruhr wird in seinem 5. Jahr auf sechs Tage in Köln und 5 Tage in Dortmund verlängert und könnte bereits das zweitgrößte LGBT-Filmfestival in Deutschland werden. In 26 Programmen werden 60 Kurz- und Langfilme aus 21 Ländern gezeigt (von 1200 eingereichten und berücksichtigen Filmen); viele davon konkurrieren um die Publikumspreise „Chromie“ für Langfilm und Kurzfilme.

Wir feiern zwei Welt-Premieren von in NRW produzierten Dokumentarfilmen über Kasachstan und Tunesien sowie zwei internationale, eine Europa- und neun Deutschland-Premieren. Der Anteil der deutschen Erstaufführungen steigt in diesem Jahr auf 66% der Langfilme – und insgesamt auf über 85%. Mehr als der Hälfte der Langfilme stammt von (Ko-)Regisseurinnen und zurzeit hat keiner der Filme des 5. Filmfests homochrom einen deutschen Verleih. In diesem außergewöhnlichen Programm befinden sich Langfilme aus Deutschland, Frankreich, England, Norwegen, Indien, Kenia, Australien, Kanada, den USA; die Kurzfilme decken noch ein breiteres internationales Spektrum ab: zusätzlich Filme aus Mexiko, Brasilien, Georgien, Ungarn, Schweden, Tschechien, Dänemark, Österreich, Griechenland, Italien, Israel.

plakat_homochrom

Eröffnungsfilm des 5. Filmfests homochrom wird der mehrfach ausgezeichnete MARGARITA, WITH A STRAW (NRW-Premiere), der die (selbstbestimmte) Sexualität von Menschen mit Körperbehinderung thematisiert – ebenso wie der schwule Kurzfilm HOLE, den homochrom-Leiter Martin Wolkner vom TLVfest mitbringt, wo er in der intern. Kurzfilmjury saß, die HOLE einstimmig ausgezeichnet hat.

Als Abschlussfilm zeigen wir den Sundance-Hit TANGERINE (in Kooperation mit Cologne Conference).

In diesem Jahr setzen wir mit drei Dokumentarfilmen einen Fokus auf das Thema Sport, das leider nach wie vor stark mit Homophobie und Diskriminierung belegt ist. IN THE TURN erzählt von einem Transgender-Mädchen, das in ein lesbisch-queeres Roller-Derby-Team aufgenommen wird und dort erstmals Akzeptanz findet. OUT IN THE LINE-UP dokumentiert, wie im Surfsport Sponsoren und Medien Druck ausüben, um ein heteronormes und männerzentriertes Image zu vermitteln, und wie sich das auf weibliche und homosexuelle Surfprofis auswirkt. SCRUM porträtiert ein schwules Rugby-Team, deren Teamgeist und das internationale Turnier, das sie austragen.

Unterstützt wird das 5. Filmfest homochrom von: Film- und Medienstiftung NRW, Kulturbüro der Stadt Dortmund, LAG Lesben in NRW und Schwules Netzwerk NRW.

Als Filmgäste hoffen wir begrüßen zu dürfen:

  • NRW-Regisseur und Queerblick-Gründer Falk Steinborn für QUEER TUNESIA (Welt-Premiere)
  • das Kölner Regieduo Alexej Getmann und Diana Harders (Kameradiplom in Dortmund) für ICH BIN NICHT KRANK! ICH BIN SCHWUL. (Welt-Premiere)
  • Lars Kokemüller, Hamburger Regisseur von CORDELIAS KINDER
  • die indischen Darsteller Yuvraaj Parashar und Kapil Sharma sowie Ko-Regisseurin Tonje Gjevjon für DUNNO Y 2 – LIFE IS A MOMENT (Deutschland-Premiere)
  • Yair Hochner, Leiter des TLVfest in Kölns Partnerstadt Tel Aviv, für das Kurzfilmprogramm „Entdecke Israel – TLVfest-Kollektion“

Eintrittspreise:

Normaler Eintrittspreis ist 8€, reduziert 6€ (für Studenten, ALG-Empfänger etc.).

Mittellange Programme (DER KUSS VON MARSEILLE, QUEER ANIMATION, STORIES OF OUR LIVES und SCRUM) kosten 6€, reduziert 5€. Tickets für QUEER TUNESIA kosten einheitlich 4€.

Erstmals bieten wir Filmfest-Pässe (Einlass zu allen Vorstellungen einer der beiden Städte) zum Einführungspreis von 55€ und in limitierter Menge an. Der Vorverkauf hat am 31.08. im Ticketshop auf unserer Webseite homochrom.de begonnen, z.B. in voller Übersicht auf homochrom.de/shop.

Altersfreigaben:

Weil alle Filme keinen deutschen Verleih haben, beantragen wir für mehrere Titel festivalbezogene Jugendfreigaben. Die eventuellen Altersfreigaben werden kurz vorher auf homochrom.de und per Aushang im Kino bekannt gegeben. Ungeprüfte Filme sind gesetzlich erst ab 18 Jahren freigegeben.

Sprachfassungen:

Trotz der gestiegenen Anzahl an Premieren versucht unser Team, zu allen Langfilmen und vielen Kurzfilmen deutsche Untertitel zu erstellen. (Es ist möglich, dass ein paar wenige Filme auf Nachmittagszeiten kurzfristig nur im englischen Original gezeigt werden. In diesem Fall werden wir auf homochrom.de sowie per Aushang darauf hinweisen.)

Programmübersicht:

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser Programm vor (in alphabetischer Reihenfolge). Die Programmzeiten folgen im Anschluss.

ADDICTED TO FRESNO (Deutschland-Premiere)

(USA 2015, 85 min, Regie: Jamie Babbit, OmU) Sexualstraftäterin Shannon (Judy Greer) nistet sich bei ihrer lesbischen, immer hilfsbereiten Schwester Martha (Natasha Lyonne) ein, die ihr einen Job im selben Hotel besorgt. Doch nach einem „Sexunfall“ muss eine Leiche entsorgt werden… Politisch nicht sehr korrekt, aber unterhaltsam ist die neue absurde Komödie von Jamie Babbitt („But I’m a Cheerleader“).

BONOBO (Deutschland-Premiere)

(GB 2014, 83 min, Regie: Matthew Hammett Knott, OmU) In dieser britischen Komödie versucht eine Mutter, ihre Tochter aus einer verrufenen Sex-Kommune zu holen, und wird mit der bunt gemischten Gemeinschaft konfrontiert, in der Konflikte wie bei Bonobos sexuell gelöst werden. Im entlarvenden Debütfilm des Regisseurs werden die Ignoranz und Sexualrepression der britischen Mittelschicht aufs Korn genommen.

CORDELIAS KINDER (NRW-Premiere, Regisseur angefragt)

(D 2015, 75 min, Regie: Lars Kokemüller, dt. Original) Diese Trash-Perle aus Hamburg ist so schlecht, dass sie nur von Genies stammen kann. Gewollt überzogene Dialoge, Klischees und unglaubliche Wendungen beschämen jeden SchleFaZ. Doch der Wahnsinn hat Methode, man kann nicht wegkucken, ist fasziniert, dass es immer noch schlechter geht, und kommt dabei völlig auf Trip… Ablästern erlaubt!

DUNNO Y 2 – LIFE IS A MOMENT (Deutschland-Premiere, vsl. Gäste)

(IND/NO 2015, 102 min, Regie: Tonje Gjevjon & Sanjay Sharma, OmU geplant, sonst OmeU) Der Pakistani Ayan soll seine Verlobte in Norwegen abholen. Beim letzten Saunagang im freizügigen Europa verliebt sich Ayan jedoch in den indischen Escort Ashley. Der 2. Teil (zu DUNNO Y im 1. Filmfest) ist eine Kooperation mit der norwegischen Performance-Band The Hungry Hearts. Die beiden Hauptdarsteller & Ko-Regisseurin Gjevjon möchten nach Köln kommen.

ENCHANTMENTS (internationale Premiere, Regisseurin angefragt)

(USA 2015, 79 min, Regie: Kelsey O’Brien, OmU geplant) Im lesbisch geführten Esoterikladen gibt die simpel gestrickte Emmie ihrer neuen Kollegin Smith Liebestipps, allerdings nicht unbedingt die richtigen. Gut gemeint reicht eben selten, aber bis Emmie das endlich einsieht… Diese charmante, vergnügliche Interpretation von Jane Austens genau 200 Jahre altem Roman „Emma“ spielt mit vielen Pop-Kultur-Referenzen.

GUIDANCE (Deutschland-Premiere)

(CDN 2014, 83 min, Regie: Pat Mills, OmU) Der gescheiterte Schauspieler David sucht verzweifelt nach einem Job und gibt seine überzeugendste Rolle ausgerechnet als neuer Vertrauens-lehrer. Doch ist der Alkoholiker wirklich so ein gutes Vorbild? Der ehemalige Kinder-TV-Darsteller Pat Mills inszeniert sich selbst in dieser politisch völlig unkorrekten und wunderbar unzynischen Tragikomödie.

ICH BIN NICHT KRANK! ICH BIN SCHWUL. (Welt-Premiere) + Gäste

(D 2015, 72 min, Regie: Alexej Getmann & Diana Harders, OmU) Filmpate: Schwules Netzwerk NRW.  Dennis ist homosexuell – In seiner Heimat Kasachstan ist das jedoch ein Problem. Beschimpfungen und Prügelattacken drohen jedem, der sich als schwul oder lesbisch outet. Der aus Kasachstan stammende Journalist Alexej Getmann und Ko-Regisseurin Diana Harders (Kamera-Diplom der FH Dortmund) zeigen Dennis’ mutigen Kampf um Gleichberechtigung.

IN THE TURN (NRW-Premiere)

(USA/CDN 2014, 90 min, Regie: Erica Tremblay, OmU geplant) in Kooperation mit Ruhrpott Roller Girls.   Mit 5 sprach Crystal von Selbstmord, doch mit 10 findet das Transgender-Mädchen endlich Anschluss an das lesbisch-queere Roller-Derby-Team Vagine Regime. Erstmals darf Crystal sie selbst sein. Die Regisseurin vermittelt einen vielseitigen, inspirierenden Einblick in das Leben der Protagonisten und den Sport, der auch an Rhein und Ruhr betrieben wird.

DER KUSS VON MARSEILLE (Deutschland-Premiere)

(F 2014, 52 min, Regie: Valérie Mitteaux, OmU) Die 52-minütige Doku porträtiert den demonstrativen Kuss vor einer Demo gegen die Anti-Homo-Ehe. Am 23.10.2012 ging das Foto als Symbol gegen Homophobie viral um die Welt. Aber die Regisseurin betrachtet zusätzlich die Situation von Regenbogenfamilien in Marseille und die Veränderungen der LGBT-Szene seit den 1970ern.

MARGARITA, WITH A STRAW (NRW-Premiere, Eröffnungsfilm)

(IND 2014, 100 min, Regie: Shonali Bose, OmU) Obwohl die indische Studentin Laila auf einen Rollstuhl angewiesen ist, strebt sie nach Eigenständigkeit und erhält ein Stipendium der Universität von New York. Fern von daheim kann sie auch ihre Sexualität stärker ausprobieren… Die Regisseurin setzt gewichtige Themen überraschend leicht um und Kalki Koechlins Schauspielleistung ist überwältigend.

MATCH (Deutschland-Premiere)

(USA 2014, 92 min, Regie: Stephen Belber, OmU) Ein Ehepaar (Carla Gugino und Matthew Lillard) gibt vor, den Juilliard- Ballettlehrer Tobi Powell (Patrick Stewart) für eine Doktorarbeit zu interviewen. Aber bald schlägt das Gespräch über Tobis Karriere und die Tanzszene der 1970er eine ganz andere Richtung ein… Stephen Belber verfilmt sein eigenes Broadway-Stück mit brillanter Besetzung.

OUT IN THE LINE-UP (NRW-Premiere)

(AUS 2014, 69 min, Regie: Ian Thomson, OmU)  Surfen steht für Freiheit – der Mensch in Einklang mit der Welle. Aber wie in vielen Sportarten herrschen Machismus und Homophobie vor und wegen Sponsorn sollen sich Surfer_innen nicht outen. Doch diese Doku zeigt einige Vorreiter und feiert die Kraft der Selbstorganisation sowie die Freude am Surfsport mit wunderschönen Bildern aus der ganzen Welt.

PORTRAIT OF A SERIAL MONOGAMIST (vsl. Deutschland-Premiere)

(CDN 2015, 84 min, Regie: John Mitchell & Christina Zeidler, OmU) Als Trennungskünstlerin brach Elsie schon manches Herz. Wieder trickst sie ihre aktuelle Freundin aus, um sich zu trennen und mit einer anderen anzubandeln. Doch Reaktionen ihrer Umwelt sähen Zweifel in der 40-Jährigen, vielleicht einen großen Fehler gemacht zu haben. Diese romantische Dramödie aus Kanada erobert gerade die US-Festivals.

QUEER TUNESIA (Welt-Premiere) + Gast

(D 2015, 30 min, Regie: Falk Steinborn, OmU) Vier Jahre nach dem Arabischen Frühling gingen LGBT-Aktivisten im Mai 2015 erstmals auf die Straßen von Tunis, weil Ablehnung im muslimisch geprägten Tunesien weiterhin vorherrscht. Queerblick-Gründer und Journalist Falk Steinborn folgt mehreren schwul-lesbischen Aktivisten, die Gewalt erlebt haben und sich für Gleichberechtigung einsetzen.

RAVEN’S TOUCH (internationale Premiere)

(USA 2015, 87 min, Regie: Marina Rice Bader & Dreya Weber, OmU) Filmpate: phenomenelle.   Kates Zeltausflug mit ihren jugendlichen Kindern ist eine Flucht vor einer gescheiterten Beziehung. Auf dem abgeschiedenen Land empfängt die zurückgezogene Künstlerin Raven die Besucher aber nicht sehr freundlich. Ein Film über Familie und (innere) Versöhnung – mit Traci Dinwiddie („Elena Undone“); von und mit Dreya Weber („The Gymnast“).

SCRUM (Deutschland-Premiere)

(AUS 2015, 55 min, Regie: Poppy Stockell, OmU) in Kooperation mit Cologne Crushers.   Das schwule Rugby-Team Sydney Convicts trägt 2014 als Titelverteidiger das intern. Bingham-Turnier aus. Die mittellange Doku porträtiert die Vorbereitungen, warum die Männer in einem schwulen Team spielen und wie Toleranz den Teamgeist prägt – was die Cologne Crushers vielleicht bestätigen werden. Sehr ästhetisch und überraschend emotional.

STORIES OF OUR LIVES (NRW-Premiere)

(KE/ZA 2014, 60 min, Regie: Jim Chuchu, OmU) Der Gewinner des Teddy Jury Awards ist eine äußerst ästhetische und bewegende Sammlung aus fünf schwul-lesbischen Kurzfilmen aus Kenia, wo männliche Homosexualität mit bis zu 14 Jahren Haft strafbar ist. Das NEST Collective aus Nairobi sammelte hunderte Erfahrungsberichte über LGBT-Leben in Kenia und setzte sich für den Dreh einigen Gefahren aus.

TANGERINE (Abschlussfilm)

(USA 2015, 88 min, Regie: Sean Baker, OmU) in Kooperation mit Cologne Conferences.   Nach vier Wochen im Knast erfährt die transsexuelle Prostituierte Sin-Dee ausgerechnet an Heiligabend, dass ihr Freund (und Zuhälter) sie mit einer echten Frau betrogen haben soll. Sin-Dee ist außer sich und sucht die Schlampe… Der turbulente Ritt war das Gesprächsthema beim Sundance, weil er komplett mit Smartphones gedreht ist. Oscar-Hoffnung?

THOSE PEOPLE (vsl. Deutschland-Premiere)

(USA 2015, 89 min, Regie: Joey Kuhn, OmU) In Manhattans Oberschicht ist Kunststudent Charlie hin und her gerissen zwischen seiner frischen Liebe zum älteren Starpianisten Tim und den unterdrückten Gefühlen für seinen besten Freund Sebastian. Joey Kuhns Debütfilm über Freundschaft und (unerwiderte?) Liebe ist packend, sinnlich und für einen Indiefilm ausgesprochen luxuriös ausgestattet.

TWO 4 ONE (NRW-Premiere)

(CDN 2014, 77 min, Regie: Maureen Bradley, OmU) Filmpate: BOX.  Adam soll seiner Ex-Freundin Miriam bei künstlicher Befruchtung helfen, doch statt ihrer wird Adam schwanger. Das bringt den Transmann in ein Gefühlschaos und in Identitätsnöte. Filmemacherin Maureen Bradley hat sich für ihren ersten Langfilm ein ungewöhnliches Thema ausgesucht und der schräge Humor verbindet sich gut mit dem Dramatischen.

WINNING DAD (vsl. Europa-Premiere)

(USA 2015, 78 min, Regie: Arthur Allen, OmU geplant)  Dass Colbys schwul ist, weiß sein Vater Michael, will aber nichts weiter davon hören. Darum schickt Colby ihn auf einen Wanderausflug mit seinem Freund Rusty, den er jedoch als Geschäftspartner vorstellt. Und anfangs verstehen sich die beiden Männer echt gut… Ein charmanter wie auch dramatischer Debütfilm von und mit Arthur Allen.

Kurzfilm-Programme:

In diesem Jahr stellen wir die Publikumspreis-Kurzfilmprogramme nicht nach einem übergreifenden Thema zusammen, sondern präsentieren die besten aus über 900 eingereichten Kurzfilmen und die Zuschauer stimmen über die Publikumspreise ab. Fast alle Filme sind Deutschland-Premieren.

Lesbischer Kurzfilm-Wettbewerb

(vsl. 12 Kurzfilme aus CDN, CZ, DK, F, GB, HU, IND, SE & USA, ca. 105 min)

Schwuler Kurzfilm-Wettbewerb

(8 Kurzfilme aus BR, CDN, GB, GR, IT, MEX & USA, 111 min)

Trans*-Queerer Kurzfilm-Wettbewerb

(6 Kurzfilme aus AT, GB, GE, & USA, 96 min)

Kurzfilmprogramme außer Konkurrenz:

„Queer Animation“

(6 animierte Kurzfilme aus BR, CDN, F & USA, 44 min, OmU & engl. OF)

Moderne Computeranimation und klassische Handzeichnungen, die an Disney erinnern; Geschichten über Alltagssituationen, große dramatische Gesten, Fantastisches oder revisionistische Komödie; von talentierten Studenten oder gestandenem Disney-Animator, der einen Ralf-König-Comic umsetzt.

Entdecke Israel – TLVfest-Kollektion“ + vsl. Gast

(vsl. 6 Kurzfilme aus Israel, 90 min, großteils OmU, sonst OmeU) in Kooperation mit TLVfest

Vom streng jüdischen Haushalt über eine jugendliche Begegnung im Park zu einem trockenen Streit in der Wüste und einem schlammigen Bad im Toten Meer – Kollektion aus den besten Kurzfilmen des 10. TLVfest, darunter die beiden Jurypreisgewinner. Eine Entdeckungstour durch die Vielseitigkeit des Filmschaffens und der Lebenserfahrungen in Israel.

Programmzeiten Köln

Dienstag 13/10/15, Weisshaus Kino, Köln

20:00 Eröffnung: MARGARITA, WITH A STRAW

Mittwoch 14/10/15, Filmforum NRW, Köln

18:15 QUEER ANIMATION (Kurzfilmprogramm)

19:15 MATCH

21:00 „Entdecke Israel – TLVfest-Kollektion“

Donnerstag 15/10/15, Filmforum NRW, Köln

17:45 TRANS*-QUEERER KURZFILM-WETTBEWERB

19:30 TWO 4 ONE

21:00 LESBISCHER KURZFILM-WETTBEWERB

Freitag 16/10/15, Filmforum NRW, Köln

15:15 DUNNO Y 2 + Gäste

17:30 ICH BIN NICHT KRANK! ICH BIN SCHWUL. + Gäste

19:15 RAVEN’S TOUCH

21:00 THOSE PEOPLE

22:40 CORDELIAS KINDER

Samstag 17/10/15, Filmforum NRW, Köln

14:40 DER KUSS VON MARSEILLE

15:45 IN THE TURN

17:40 ADDICTED TO FRESNO

19:20 GUIDANCE

21:00 PORTRAIT OF A SERIAL MONOGAMIST

22:40 SCHWULER KURZFILM-WETTBEWERB

Sonntag 18/10/15, Filmforum NRW, Köln

11:30 ENCHANTMENTS

13:00 STORIES OF OUR LIVES

14:15 WINNING DAD

16:00 OUT IN THE LINE-UP

17:30 SCRUM

19:00 BONOBO

20:40 TANGERINE

Programmzeiten Dortmund

Mittwoch 21/10/15, Schauburg Dortmund

18:15 QUEER ANIMATION (Kurzfilmprogramm)

19:10 MARGARITA, WITH A STRAW

21:00 „Entdecke Israel – TLVfest-Kollektion“

Donnerstag 22/10/15, Schauburg Dortmund

17:45 TRANS*-QUEERER KURZFILM-WETTBEWERB

19:30 TWO 4 ONE

21:00 LESBISCHER KURZFILM-WETTBEWERB

Freitag 23/10/15, Schauburg Dortmund

16:30 QUEER TUNESIA + Gast

17:30 ICH BIN NICHT KRANK! ICH BIN SCHWUL. + Gäste

19:15 RAVEN’S TOUCH

21:00 THOSE PEOPLE

22:40 CORDELIAS KINDER

Samstag 24/10/15, Schauburg Dortmund

14:40 DER KUSS VON MARSEILLE

15:45 IN THE TURN

17:40 ADDICTED TO FRESNO

19:20 GUIDANCE

21:00 PORTRAIT OF A SERIAL MONOGAMIST

ab 22:00 offene Filmfest-Feier im Red Beatz

22:40 SCHWULER KURZFILM-WETTBEWERB

Sonntag 25/10/15, Schauburg Dortmund

11:30 ENCHANTMENTS

13:00 STORIES OF OUR LIVES

14:15 WINNING DAD

16:00 OUT IN THE LINE-UP

17:30 SCRUM

18:40 BONOBO

20:20 TANGERINE

 

1 Kommentar zu 5. Filmfest homochrom

  1. Hey, thanks for the article.Thanks Again. Kanosh

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.